• bärlauch in waldlichtung

Bärlauch  der Frühlingsbote


Sein verführerischer Duft weckt schon seit jeher die Bären aus dem Winterschlaf, sein Verzehr macht sie fit für den Frühling. Das besagt die Legende und ähnlich ist es auch mit dem Menschen und dem Bärlauch. Denn die wilde Lauchart ist gesund, schmackhaft und im Frühling reichlich vorhanden. In unmittelbarer Nähe ziert sie rund um Basel ganze Waldflächen, zum Beispiel bei Muttenz, Münchenstein oder Pratteln. Hier pflückt Chefkoch Hubert Mayer die schmackhaften Kräuter, um sie anschliessend in der Krafft-Küche zu Pesto, Suppe oder Salat zu verarbeiten.

kuchenchef hubert sammelt bärlauch

"Im Frühling bin ich ständig auf der Suche nach frischem Bärlauch. Die Saison dauert nur ca. zwei Monate, da muss man wachsam sein, wenn man sie ausschöpfen will", verrät uns Hubert Mayer und stösst soeben an eine Waldlichtung mit einem Bärlauch-Teppich. Er beginnt, die Kräuter am unteren Ende des Stiels zu ernten und es vergeht keine Viertelstunde bis sein Kräuterbeutel voll ist. "Die Blätter nehme ich jetzt mit ins Krafft und verwende sie für das Mittagsmenü." Gebratener Zander und Lachs mit Bärlauchsauce und Sauerkraut steht heute auf der Karte.